Mein Name ist Manja Elsässer, ich bin 46 und nahezu mein halbes Leben lang mit dem Internet verbandelt. 

Mit Anfang 20 hatte ich meinen ersten Router, der mindestens 5 Minuten lang piepte, surrte und murrte, bis er sich endlich mit dem, was wir damals als Internet bezeichneten, verbunden hatte. Der Anfang eines neues Zeitalters - und das Ende vom Anfang der analogen Fotografie.

Mittlerweile blicke ich auf 20 Jahre Berufserfahrung als Porträt- und Pressefotografin, in Tier-, Mode- sowie Eventfotografie zurück. Waren es früher noch die Foto-Einsteckalben, sind es heute die Feeds und Timelines bei Instagram und Twitter, die vom Leben und Wirken eines Menschen erzählen. Seit nunmehr schon 14 Jahren bin ich in der Social Media Welt zuhause. Auf ihren Wegen kenne ich mich bestens aus: 
Von den Anfängen – in denen Social Media lediglich aus „MySpace“ bestand – bis hin zu den neuesten Trends und Eintagsfliegen bei Instagram und TikTok.

Ich betreute in den vergangenen Jahren diverse Kanäle unterschiedlichster Branchen und Größen, u.a. von Berlins größter Tageszeitung mit mehr als 100.000 Followern.

Meine Mission war es, immer up to date zu sein … und jetzt auch, DIR dabei zu helfen!

Warum? Weil es mir einfach Spaß macht! Und wer mit Spaß an eine Sache geht, macht sie nicht nur gut. Sondern spielend. 


Wie ich diese, meine Berufung fand? Der Grund für alles hat drei Buchstaben: L-E-O. 

Die Geschichte begann mit braunen, sehr großen und sehr traurigen Kulleraugen. Gerade mal sechs Wochen alt, saß dieses mutterlose Häufchen Fell inmitten von Straßenkids am Berliner Alexanderplatz. Die Mama war überfahren worden, als ihre Kleinen vier Wochen alt waren. Leo war der einzige schwarze Rüde – und keiner wollte ihn. Er war als letzter seiner Geschwister noch übrig. Der kleine Schäferhund-Mischling kuschelte sich an mich. Und fortan nicht nur in mein, sondern in das Herz vieler Menschen. Denn er wurde mein Grund, unser Glück mit der Welt zu teilen – via Internet und Social Media.

Für Leo baute ich meine erste Webseite. Für Leo legte ich Social Media Kanäle an. Für Leo eröffnete ich mein Fotostudio für Tierfotografie. Für Leo bin ich in der realen Welt sogar vom 2. Stock ins Erdgeschoss gezogen, damit er nicht so viele Treppen steigen musste. Die Stufen des Erfolgs erklommen wir auch so: Leo war sogar mal ein Poster in der Bravo. Leo war mal ein Messeplakat. Leo war mal Sockenmodel für Strickbücher. 


So wie ich Leo durch die virtuelle Welt Gassi geführt habe, so möchte ich heute auch DIR helfen, dich selbst, deine Produkte, deine Ideen zu vermarkten. Und diese vor allem sichtbarer zu machen in dem Großstadtdschungel Internet. 

Denn darum geht es: Was nützt der tollste Aufritt, wenn er nicht wahrgenommen wird? Oder besser, nicht von den RICHTIGEN Leuten wahrgenommen…